Erweiterung der Tamina Therme zum 10-Jahr-Jubiläum

Die Tamina Therme in Bad Ragaz ist seit Jahren ein «Leuchtturm» in der Wellnessbranche und wichtiger Bestandteil des Kurortes. Nun wird die «Volkskathedrale des Badens» weiterentwickelt. Pünktlich zum zehnjährigen Bestehen im Jahr 2019 wird das Angebot rund um Entspannung und Regeneration in den Bereichen Thermalheilbad und Saunalandschaft um 1000 Quadratmeter erweitert. 

Spatenstich zur Erweiterung der Tamina Therme (v.l.n.r.): Pascal Stöckle (Projektleiter fit & wellness concept GmbH), Daniel Wirth (Geschäftsführer fit & wellness concept GmbH), Patrick Vogler (VR Präsident Tamina Therme AG), Daniel Grünenfelder (CEO Tamina Therme AG), Titus Wildhaber (Maschinist A. Käppeli's Söhne AG), Toni Rupp (Bauführer A. Käppeli's Söhne AG), Ueli Schlegel (Polier A. Käppeli's Söhne AG) und Annette Fink (COO Tamina Therme AG).

Seit ihrer Eröffnung 2009 fügt sich die Tamina Therme mit ihrer einzigartigen Architektur aus weissem Fichtenholz geschickt in das Ensemble des Ortes und des Grand Resort Bad Ragaz ein. Sie führt die fast tausendjährige Geschichte des Heilbadens in der Taminaquelle mit einem modernen Gesicht weiter. «Nur dank hoher Qualität und stetiger Weiterentwicklung können wir unsere Marktposition halten», ist Daniel Grünenfelder, Geschäftsführer Tamina Therme, überzeugt. Drei Millionen Schweizer Franken werden darum in den Ausbau investiert. 

Der Badebereich wird um eine 47 Quadratmeter grosse finnische Textil-Sauna erweitert. «Mit dem Ausbau möchten wir den Gästen, die sich ungern in Nacktbereichen aufhalten, den Zugang zum gesundheitsfördernden Schwitzen ermöglichen», erklärt Annette Fink, Operative Leiterin der Therme. Zudem sollen innovative Wellness-Rituale rund um Kräuter, Salze und die Mineralien im Thermalwasser realisiert werden. «Mit dem neuen Badeerlebnis möchten wir die Besonderheit des Wassers und die Geschenke der Natur noch stärker würdigen», so Fink.  

Die Saunalandschaft wird durch zwei Blockhaus-Bauten aus Kelo-Holz ergänzt. Das silbergraue Holz der Polarkiefer stammt aus dem trockenkalten Polarklima nordskandinavischer und russischer Wälder. Aufgrund seiner Robustheit und Isolierfähigkeit gilt es als ideal für Saunabauten. Herzstück der Erweiterung wird eine neue, etwa 90 Quadratmeter grosse Aufguss-Sauna. Diese bietet den Gästen viel Raum zur Entspannung – und garantiert den Saunameistern durch ihre Bauweise ideale Bedingungen für ihre Aufguss-Zeremonien. Mit der Realisierung eines zusätzlichen Ruhehauses und eines Naturteichs mit grosszügig angelegten Liegeflächen werden zudem optimale Voraussetzungen geschaffen, um den Wechsel zwischen Hitze, Abkühlung und Ruhe auf entspannte Art zu erleben. 

«Die Innovationen werden ganz darauf zugeschnitten, was sich die Gäste von uns gewünscht haben – und was zum Zeitgeist passt», betont Geschäftsführer Daniel Grünenfelder. So wird auch das Verpflegungsangebot im Saunabereich mit Blick auf die Bedürfnisse der Gäste erweitert: Das Erdgeschoss der «Hermitage», eines der ältesten Gebäude auf dem Gelände des Grand Resort Bad Ragaz, wird zur Entspannungs-Lounge mit integrierter Sauna-Bar umgebaut. 

«Dieses Vorhaben ist deswegen besonders, weil die Hermitage unter Bundesdenkmalschutz steht», sagt Grünenfelder. «Auch die gesamte Umgebung und sogar der Teich mussten – nach Absprache mit der Denkmalpflege – durch die Architekten entsprechend an das Gebäude im Jugendstil angepasst werden», erklärt er weiter. 

Mit dem Umbau und der Erweiterung wird die jahrhundertealte Tradition des Kurbadens in Bad Ragaz weiter fortgesetzt. Die Eröffnung der erweiterten Anlage ist für Februar 2019 geplant. Die Tamina Therme bleibt während der Ausbauarbeiten wie gewohnt geöffnet.