Gemeinsamer Aufenthalt in der Tamina Therme

Eigenschaften des blauen Goldes

Weit mehr als gewöhnliches Wasser

Entdeckt wurde die wasserreichste Akratotherme Europas vor 800 Jahren. Und kein Geringerer als Paracelsus selbst würdigte ihre heilende Wirkung, als er 1535 die Quelle besuchte. Das Thermalwasser sprudelt, nachdem es rund vierzehn Jahre lang durch die Alpen gesickert ist, mit einer Temperatur von 36.5°C aus der Quelle.

Chemische Eigenschaften

Von der Zusammensetzung her gehört das ortsgebundene Bad Ragazer Heilwasser zu der Hauptgruppe der Chlorid-Hydrogencarbonat-Sulfat-Wässer.

Neben diesen Hauptbestandteilen finden sich Spurenelemente wie Eisen-, Fluorid-, Iodid-Ionen, aber auch Sulfid-Schwefel. Das Wildwasser ist gemäss der Wasserinhaltsstoffe eine Akratotherme (< 1000 mg Mineralien/l, Temperatur > 20°C) und hat sich bei Beschwerden am Bewegungsapparat oder bei Erkrankungen des Muskulo-Skeletal-Systems bewährt

Trinkbrunnen mit Quellwasser der Tamina

Physikalische Eigenschaften

Das Eintauchen in Wasser bedeutet eine veränderte physikalische Umwelt für den Körper. Zu den physikalischen Eigenschaften des Wassers gehören der Wasserdruck, der Auftrieb, die Wasserdichte und die thermischen Bedingungen. Diese veranlassen den Körper zu vielseitigen Reaktionen, wobei Herz, Lungen, Kreislauf, Nieren, Motorik, Blut und Hormone involviert sind. Die wichtigsten Wirkungen umfassen: Abnahme der Wandspannung in den Widerstandsgefässen der Beine (30%), Durchblutungsanstieg (30%), verbesserte Verteilung der Lungenaustauschfläche (Lungendurchblutung und –belüftung), Abnahme des arteriellen Blutdrucks, Zunahme der Herzfunktion (Schlagvolumen und Herzzeitvolumen nehmen um 25% zu). Der Aufenthalt im Wasser führt zu einer Lockerung der Muskulatur und des Bindegewebes. Nicht-entzündlich bedingte Schmerzen werden beseitigt und die Wirbelsäulen- und Extremitätenbeweglichkeit wird verbessert.

Gemeinsamer Badespass in der Tamina Therme